1. Sie haben einen Fehler auf dieser Seite gefunden? Dann schicken Sie uns doch einfach eine Nachricht mit der Angabe, wo sich der Fehler versteckt hat. Der aktuelle Link dieser Seite wird automatisch mit übertragen.
    2. Name: Ungültige Eingabe
    3. Email: Ungültige Eingabe
    4. Bitte geben Sie Ihre Nachricht ein!
    5. Ungültige Eingabe

FEHLERTEUFEL

 
Menschen mit Tumoren des blutbildenden Systems können ihre Lebensqualität durch betätigungsorientierte Ergotherapie möglicherweise besser steigern, als wenn der Behandlungsschwerpunkt auf den Schädigungen liegt. Das zeigt eine kleine randomisierte kontrollierte Machbarkeitsstudie aus Japan mit 19 Teilnehmern im Durchschnittsalter von etwa 74 Jahren. Sowohl die Interventionsgruppe (IG) als auch die Kontrollgruppe (KG) bekam während eines Krankenhausaufenthalts zwei Einheiten Ergotherapie (in der KG schädigungsorientiert, in der IG betätigungsorientiert mithilfe der ADOC-App [ADOC = Aid for Decision-making in Occupation Choice]). Unmittelbar nach Abschluss der zwei Einheiten hatte sich die IG in Bezug auf ihre Lebensqualität signifikant stärker verbessert als die KG.

Quelle: Sagari A, Ikio Y, Imamura N, et al. Effect of occupation-based interventions in patients with haematopoietic malignancies undergoing chemotherapy: A pilot randomised controlled trial. Hong Kong Journal of Occupational Therapy 2018; 31(2): 97-105. doi: 10.1177/1569186118818680

 

Möchten Sie mehr wissen?

DVE-Mitglieder können die deutschsprachige Studienzusammenfassung, inkl. einer ersten kritischen Beurteilung der Studienqualität, FREI zugänglich in der EBP-Datenbank abrufen.
Geben Sie dazu, nach dem Login, ins Freitextsuchfeld Sagari A ein und klicken Sie dann auf den Suchen-Button.